Hausmittel bei Erkältungskrankheiten

Tagtäglich könnten wir mehrere Male sterben. Wir werden von angriffslustigen Bakterien, reisefreudigen Viren und anderen Krankheitserregern aufgelauert und unsere Abwehr-Patrouille steht allzeit bereit, um bösen Eindringlingen den Garaus zu machen. Tag für Tag wird uns mehrere Male das Leben gerettet, denn unser Immunsystem kann ungebetene Gäste im Normalfall sehr schnell erkennen und effektiv bekämpfen.

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit haben Viren ihre Haupt-Urlaubssaison. Sie fliegen quer durch die Welt, um sich einen geschwächten Wirten zu suchen, in dessen Körper sie Unfug treiben und Unruhe stiften können. Da diese winzig kleinen Lebewesen keinen eigenen Stoffwechsel besitzen, sind sie mit Medikamenten schwer zu bekämpfen und wenn sie es sich einmal in einem Körper gemütlich gemacht haben, dann heißt es: Ausruhen, Abwarten und ….Tee trinken. Pflanzliche Heilmittel eignen sich besonders gut, um die natürliche Immunabwehr anzuregen und die körpereigenen Reinigungsmechanismen anzuregen.

In Omas Schatzkiste finden sich viele erprobte Hausmittel als natürliche Hilfe gegen Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber und Co. Diese pflanzlichen Helfer lassen sich in fast jedem Haushalt aufspüren, sind preisgünstig und obendrein noch frei von Nebenwirkungen.

Die besten Hausmittel bei Husten und Schnupfen

  1. Das Universalheilmittel schlechthin ist die Zwiebel. Sie wirkt entzündungshemmend und lässt die Sekrete fließen, lindert den Husten und wirkt krampflösend: Zwiebel aufschneiden und neben den Schlafplatz legen. So wird das Atmen mit einer Schnupfennase erleichtert und die Raumluft desinfiziert.
  2. Kartoffelwickel: 2-3 gekochte, heiße Kartoffeln werden auf ein Küchenpapier gelegt und vorsichtig zerdrückt. Mit einem Tuch einschlagen und die Temperatur testen (Kartoffeln speichern sehr lange die Hitze!). Den Wickel so warm, wie man ihn verträgt, auf die Brust legen. Mit einem Schal fixieren und bis zu einer Stunde wirken lassen. Die Kartoffelauflage wirkt schmerzlindernd, entkrampfend und erweitert die Atemwege.
  3. Honig-Kren-Sirup: Frisch geriebener Kren und die doppelte Menge Bienenhonig werden gemischt und leicht erwärmt (max. 35°C, am besten im Wasserbad). Über Nacht ziehen lassen und dann abseihen. Von dem Sirup alle 2-3 Stunden einen Teelöffel einnehmen. Er lindert die Beschwerden bei Husten und Halskratzen.
  4. Schwarzer Radi- Hustensaft: Einen Radi (Rettich) oben kappen, eine kleine Mulde aushöhlen und mit Kandiszucker füllen. Den Rettich von unten mit einer Stricknadel durchbohren und auf ein Glas setzen. Den ins Glas austretenden Sirup mehrmals täglich einnehmen.
  5. Erkältungsbalsam zum Einreiben der Brust
  6. Welche Hustenkräuter am besten zu deinem Husten passen, das erfährst du in diesem Beitrag.

Die besten Hausmittel bei Halsschmerzen

  1. Salbei enthält entzündungshemmende und keimtötende Wirkstoffe und ist bei Halsschmerzen das Kraut der ersten Wahl. Frische Blätter können einfach gekaut werden, getrockneter Salbei wird als Tee zubereitet.
  2. Kochsalzlösung zum Gurgeln: 1 gestrichener Esslöffel Salz in ca. 200 ml warmen Wasser auflösen. Die Salzlösung hilft bei Schluckbeschwerden und desinfiziert den Mund-Rachenraum.
  3. Zitronenwickel: Bio-Zitrone waschen, in Scheiben schneiden und auf eine Küchenrolle legen. Dann wird das Küchenpapier so eingeschlagen, dass ein kleines Päckchen entsteht. Den Wickel auf den Hals legen und mit einem Schal fixieren. Nach ca. 30 Minuten wieder entfernen.

Die besten Hausmittel bei Fieber

  1. Lindenblüten- und Holunderblütentee werden vor allem bei Fieber für Schwitzkuren und zur Stärkung der Abwehrkräfte eingesetzt.
  2. Ingwer, in einer Suppe mitgekocht oder mit Wasser aufgebrüht, stärkt das Immunsystem, wärmt den Körper und regt die Durchblutung an.
  3. Essigpatscherl: Ca. 1/2 l lauwarmes Wasser mit 1/8 l Essig vermischen und Baumwolltücher (z.B. alte Stoffwindeln) gut befeuchten. Die Füße mit den feuchten Tüchern umwickeln und Wollsocken darüber ziehen. Essig kann hohes Fieber um 1-2°C senken.
  4. Krenkette: Eine frische Krenwurzel in Scheiben schneiden und wie eine Kette auf einen Spagat auffädeln. Die Krenkette um den Hals hängen (nicht direkt auf die Haut) und erst wieder abnehmen, wenn der Kren eingetrocknet ist. Seine Schärfe macht die Nase frei und soll das Fieber senken.

Die besten Hausmittel bei Ohrenschmerzen, Nasen- und Stirnhöhlenentzündung

  1. Zwiebel-Wickel: Die Zwiebel klein schneiden, etwas zerdrücken und in ein kleines Stoffsäckchen oder in ein Einweg-Teesäckchen geben. Dieses auf das schmerzende Ohr auflegen, eventuell mit einem Stirnband befestigen.
  2. Inhalationen ( zum Beispiel mit Kamille, Thymian, Pfefferminze, Eukalyptus, Fichte) befreien die Atemwege, wirken entzündungshemmend und schleimlösend.

In meinem Buch „Heilsame Tees aus Pilzen, Wurzeln und Kräutern“ findest du noch viele weitere Helfer aus der Natur, denn gerade bei Erkältungskrankheiten sind pflanzliche Heilmittel besonders gut geeignet.

Welche Hausmittel sind in deiner Familie von Generation zu Generation weiter gegeben worden? Ich freue mich auf dein Kommentar!

Bleib gsund! Das wünscht dir Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.