Energiekugeln

Wenn du nach der Superfood-Bowl von meinem letzten Beitrag Gelüste auf eine gesunde Nascherei verspürst,  dann habe ich heute genau das Richtige für dich! 🙂

Bestimmt hast du schon bemerkt, dass ich nicht allzu viel Zeit in der Küche stehen mag, aber trotzdem Wert auf gesunde Nahrung lege. Die kleinen süßen Energiekugeln entsprechen genau meiner Lebensphilosophie, denn sie sind schnell und einfach hergestellt, brauchen keine exotischen Zutaten und sind ein idealer Power-Snack für Zwischendurch. Vollgepackt mit wertvollen Nährstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen sind sie sehr nützlich für unsere Gesundheit und enthalten vieles, was man gerade jetzt im Herbst reichlich ernten kann: Nüsse, Samen und Früchte. Dass sie vegan und glutenfrei sind und ohne raffinierten Zucker auskommen, ist bestimmt kein Nachteil. Eine runde Sache also, diese Energiekugeln!

Außerdem schmecken sie sooo lecker, dass man beinahe süchtig werden könnte….

Hier geht’s zum Rezept:

Für die Herstellung von Energiekugeln reicht ein Standmixer bzw. ein Pürierstab. Die Grundmasse besteht aus einem Teil Früchten sowie aus trockenen Zutaten. Je nachdem, ob du Trockenfrüchte oder frische Beeren verarbeitest, brauchst du mehr oder weniger trockene Masse.

Zutaten für ca. 45 Stück Energiekugeln:

  • 100 g geriebene Haselnüsse
  • 50 g geriebene Cashews
  • 80 g frische Heidelbeeren
  • 2 Feigen (getrocknet)
  • Prise Meersalz
  • Schale einer Zitrone
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Kakaonibs
  • 1 EL Chiasamen

Diese Zutaten können nach Belieben durch andere Nüsse, Samen oder Trockenfrüchte ausgetauscht werden, wie zum Beispiel durch:

  • Walnüsse
  • Mandeln
  •  Bucheckern (unbedingt vorher rösten, damit die Giftstoffe zerstört werden!)
  • Pistazien
  • Leinsamen
  • Hanfsamen
  • Spitzwegerich-Samen
  • Brennnessel-Samen
  • Datteln

Zubereitung:

Zuerst werden die Heidelbeeren und Feigen zusammen mit dem Zitronensaft püriert .

Die Nüsse sollten immer frisch gerieben werden, damit sie ihr volles Aroma entfalten können. Ich mache dies mithilfe eines leistungsstarken Multi-Zerkleinerers.

Mische die trockenen Zutaten (Nüsse, Samen, Kakaonibs,..) zusammen und vermenge sie mit den pürierten Früchten. Es soll eine formbare Masse entstehen. Ist die Masse noch zu flüssig, einfach noch ein paar Nüsse hinzugeben.

Kleine Kugeln formen und eventuell noch in Kakao oder Kokos wälzen.

Wenn du, wie in meinem Fall, frisches Obst verwendet hast, halten die Energiekugeln im Kühlschrank bis zu einer Woche. Verwendest du ausschließlich Trockenfrüchte, kannst du sie länger genießen.

Übrigens kannst du aus dieser Masse auch tolle Riegeln herstellen. Einfach ausprobieren und experimentieren!

Was steckt in deinen Energiekugeln? Ich freue mich auf deine Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.