Ingwer- Die scharfe Wunderknolle für den Winter

Kennst du schon die Heilpflanze des Jahres 2018? Es freut mich sehr, dass heuer der Ingwer vom Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus zur Heilpflanze gekürt worden ist, denn die scharfe Wunderknolle gehört zu meinen Lieblingsgewürzen.

Eigentlich ist Ingwer eine Pflanze der Tropen und Subtropen und war vermutlich ursprünglich in Sri Lanka beheimatet. Trotzdem hat diese Wurzel schon eine lange Tradition in Europa.

Wurzelknolle

Ingwer als Heilmittel

Die Heilkräfte der Wunderknolle wurden bereits im Mittelalter in den Schriften von Hildegard von Bingen oder Paracelsus beschrieben als ideales Heilmittel bei „erkalteten Säften“, wie zum Beispiel bei Erkältung oder Schwäche. In der Volksmedizin wird Ingwer dementsprechend bei beginnender Erkältung, Grippe oder Halsschmerzen angewendet.

Die in der Wurzel enthaltenen ätherischen Öle und Scharfstoffe (Gingerole und Shogaole) wirken entzündungshemmend, durchblutungsfördernd, verdauungsanregend, galletreibend, krampflösend und leicht tonisierend.  Wissenschaftlich belegt wurde außerdem eine antiemetische Wirkung, also eine Verbesserung von Übelkeit vor allem in Folge der Reisekrankheit. Möglicherweise kann Ingwer aber auch bei Schwangerschaftsübelkeit helfen.

Die Scharfstoffe regen die Verdauungsenzyme zur Arbeit an und fördern so die Speichel-, Magensaft- und Gallenproduktion, was sich bei Verdauungsproblemen positiv auswirken kann. Bei Gallensteinen soll man allerdings auf die scharfe Knolle verzichten.

Außerdem soll Ingwer blutverdünnend wirken und die tägliche Einnahme ein mögliches Thrombose oder Schlaganfall Risiko senken.

Ingwer

In der TCM wird das Ingwer-Rhizom schon seit Jahrhunderten verwendet. Auch hier geht man davon aus, dass Ingwer Kälte vertreibt, also im Anfangsstadium einer Erkältung gute Dienste leisten kann. Auch gegen Husten aufgrund von Kälte (nicht bei Husten im Zuge einer Sommergrippe oder Raucherhusten!) kann er helfen und dem Körper wieder Wärme zuführen.

Anwendung

Mit Ingwertee lässt sich eine aufkommende Erkältung möglicherweise gleich im Keim ersticken!

Ingwertee

Der Tee aus der Wunderwurzel schmeckt aromatisch mit einer leichten Schärfe und ist einfach zubereitet: Schneide ein etwa nussgroßes Stück Ingwer in Scheiben. Mit ¾ l kochendem Wasser übergießen und 5-8 Minuten ziehen lassen. Eine ausgepresste Zitrone passt gut dazu und liefert zusätzliches Vitamin C.

 

Ingwer passt auch gut zu Suppen, Chutneys, Curry, Soßen, Sushi, Geflügel, Lamm und Fisch, aber auch in Marmeladen.

Für Liebhaber ist Ginger Ale eine köstliche Alternative zu anderen Limonaden und wenn du dir ein gesundes Ginger Root Beer mit Wasserkefir zubereiten möchtest, dann findest du in diesem Beitrag wertvolle Tipps.

Ingwer treibt aus

Da ich Ingwer in der Küche sehr oft verwende und einen dementsprechend hohen Verbrauch habe, starte ich heute einen Versuch: Angeblich lässt sich die tropische Pflanze bei uns auf der Fensterbank ziehen, indem man einfach die Wurzel in einen Topf Erde eingräbt. So soll sie austreiben. Bei guter Pflege erwarte ich mir höchstens ein paar schilfartige Blätter, aber möglicherweise entwickelt sich eine dicke Wurzelknolle für die nächsten kalten Wintertage! J

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.